Deutscher Gewerkschaftsbund

14.11.2014
Sozialpartnerrichtlinie im Bundes-ESF

Fachkräftesicherung durch Weiterbildung und Gleichstellung

 

Die erfolgreiche ESF-Richtlinie des Bundes wurde im Oktober 2014 für die Förderperiode 2014 bis 2020 von der EU-Kommission wieder aufgelegt und genehmigt.

In der neuen Förderperiode werden den Sozialpartnern für kleine und mittlere Unternehmen € 70 Mio. zur Verfügung gestellt, um Projekte zur Fachkräftesicherung und Anpassung an den demografischen Wandel zu realisieren. Ergänzt werden diese durch Bundeszuschüsse, so dass das Abschmelzen der Gesamtfördersumme auf 50% der Vergleichszahl des Förderzeitraums 2007 bis 2013 z.T. kompensiert werden kann. 

Das Programm fördert

  • den Aufbau von Personalentwicklungsstrukturen
  • Ausbildung von Multiplikatoren
  • Weiterbildungsstrukturen in Betrieben und verschiedenen Branchen
  • besondere Weiterbildungsangebote für ArbeitnehmerInnen, MigrantInnen und BerufsrückkehrerInnen
  • Chancengleichheit

Es ist vorgesehen, dass eine sogenannte Regiestelle, die von Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden besetzt wird, über die Auswahl der zu fördernden Projekte entscheidet. Dazu besetht die Möglichkeit Beratungsangebote in Anspruch zu nehmen.

 

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage

http://www.initiative-weiter-bilden.de/


Nach oben

Dieses Projekt wird gefördert von:

Logo Europäischer Sozialfonds und EU fördert Niedersachsen